Arbeitskreis Ortsgeschichte

Der Arbeitskreis Ortsgeschichte gründete sich 1981 und wird seit 1991 von Giesela Schulz geleitet. Nach Fertigstellung des Antikriegshauses bekam der Arbeitskreis dort einen Raum für die ortsgeschichtliche Arbeit. Ziel war die Erstellung einer Ortschronik, deren erster Band 1991 in Lehrte als Band 8 der Stadtgeschichtlichen Hefte erschien. Der zweite Teil als Fortschreibung und Ergänzung erschien 2003. Durch bisher 16 Einzelausstellungen wurden Schwerpunkte gesetzt, viele Dokumente, Fotos, Akten aus Archiven, Urkunden und Unterlagen von Sievershäuser Bürgern gesammelt, um die mehr als 1000. jährige Geschichte des Ortes zu erforschen, die bis 1928 aus den drei selbständigen Gemeinden Sievershausen, Ambostel und Röddenserbusch bestand.

Seit 20 Jahren gibt der Arbeitskreis jährlich einen Fotokalender heraus, bot z.B. historische Spaziergänge durch den Ort an oder war auf den Spuren alter Grenzsteine in der Umgebung. Zum 450. Gedenktag der Schlacht bei Sievershausen wurden 2003 in Zusammenarbeit mit dem Braunschweigischen Landesmusum Ausstellungen in Braunschweig und Sievershausen gezeigt. Es erschien dazu ein Begleitbuch, das das Braunschweigische Landesmuseum herausgab. 

2004 erschien eine Broschüre zur Meisterstraße, der ehemaligen "Hauptstraße" des Ortes, in der früher einmal alles vertreten war, was für Handel und Handwerk von Bedeutung war.

Der Arbeitskreis gab 2006 eine Broschüre zu Ambostel und 2008 zu Röddenserbusch heraus und stellte die Geschichte der Höfe dar. Die Fertistellung der Hof- und Häuserbeschreibung für den alten Ortskern von Sievershausen wurde im März 2015 mit einer entsprechenden Veranstaltung abgeschlossen.

Der Arbeitskreis ist für jeden geschichtlich Interessierten offen.

 

 

Quelle: Informationsbroschüre des Ortsrates "Willkommen in Sievershausen"